Vertikalkartoffelgratin Rezept

Auf vielfachen Wunsch, hier nun also endlich mein Rezept für das Kartoffelgratin in vertikaler Ausrichtung.

Warum vertikal? Ganz einfach – Gleichberechtigung.
Käse und Kruste für jede Kartoffel!
Mit jedem Bissen nur das Beste.

Nun gut, nicht lang schnacken. Hier die nackten Zahlen.

Die Angaben beziehen sich auf eine Auflaufform mit den Maßen 20 x 30 cm und 5 cm hoch.

Serviervorschlag:
Zum Kartoffelgratin empfehle ich medium gebratene Entenbrust und einen Rosé aus der Provence. Französischer Rotwein und medium gebratene Schweinemedaillons haben aber auch noch nie enttäuscht. :-)


Zutaten:

2,2 kg festkochende Kartoffeln
300 g Crème Légère
200 ml Cremefine (15%) zum Kochen
100 ml Wasser
100 g Parmegiano Reggiano, gerieben
Butter zum Einfetten der Form

Menge nach eigenem Belieben:

Muskatnuss, gerieben
Pfeffer, gemahlen
Petersilie, gehackt

Arbeitsschritte:

1.
Die Kartoffeln schälen und in etwa gleich große Stücke halbieren oder Vierteln, je nach verwendeter Kartoffelgröße.
Kartoffeln in gesalzenem Wasser etwa 12 Minuten vorkochen – nicht komplett weich kochen! Abgießen und ohne Deckel abkühlen lassen.

(Ich verwende gerne große, dicke Kartoffeln. Viertele diese also. Die Scheiben, die ihr später aus den geteilten Kartoffeln schneiden wollt, sollten nicht (viel) höher als eure Auflaufform sein, sonst kommt ihr mit der Kartoffelmenge nicht ganz hin. Alternativ könnt ihr aber auch einfach 2-3 Kartoffeln mehr schälen und kochen.)

2.
Auflaufform mit der Butter einfetten. Seitenrand nicht vergessen.
Nach dem Abkühlen Kartoffeln in Scheiben von ca. 4 mm Dicke schneiden.

3.
Nun beginnend an der schmalen Seite (20cm) der Auflaufform die Kartoffelscheiben hochkant nebeneinander aufstellen. Die zweite Reihe dann leicht versetzt beginnen, sodass ein Muster wie bei einer Backsteinmauer oder Dachziegeln entsteht. Reihe 3 dann entsprechend wieder versetzt. Immer so weiter im Wechsel, bis die Form voll ist.

Zu Beginn in den ersten 2-3 Reihen kann es passieren, dass die Kartoffeln nach vorn wegrutschen. Mit etwas Übung klappt es besser – bitte nicht verzagen.
Bereits aufgestellte Kartoffeln mit einer Hand etwas festhalten und mit der anderen weiter Schichten. Irgendwann hält es ganz gut von allein.
Auch wichtig, die Kartoffeln nicht zu fest aneinander drücken. Wir wollen das die Flüssigkeit nachher noch gut dazwischen fließen kann.

4.
Ofen auf 180 °C Umluft vorheizen.

Wasser, Crème Légère, Cremefine in einem Topf mit einem Schneebesen zusammenrühren. Mit Pfeffer und Muskatnuss nach belieben würzen.
Einmal alles unter rühren aufkochen lassen, vom Herd nehmen und dann gleichmäßig über die Kartoffeln gießen.

Ist die Sauce überall gut hingeflossen? Ja? Dann weiter mit Schritt 5.

Kleben aber einige Kartoffeln zu sehr aneinander, dann einfach jeweils mit der Spitze eines Messers vorsichtig dazwischen fahren und leicht voneinander lockern (Messer kurz verkanten), bis die Sauce auch hier gut zwischen fließt. Die kleine Extraarbeit lohnt sich.

5.
Den geriebenen Parmegiano Reggiano über die Kartoffeln geben. Gratin nun auf mittlerer Schiene auf dem Gitterrost in den Ofen schieben. Etwa 25-30 Minuten backen bis der Käse Goldbraun ist.

6.
Vertikalkartoffelgratin aus dem Ofen nehmen und gehackte Petersilie darüber streuen.

Guten Appetit!

 

Medium gebratene Ente mit Kartoffelgratin

 

.

Ein Kommentar zu „Vertikalkartoffelgratin Rezept

Schreibe eine Antwort zu Birgit Susemihl Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.